Kinderdorf, Kletterhalle

2008: Die Kletterhalle wird wahr!

Dank unserer Freunde und Förderer konnte die seit längerem ungenutzte Schwimmhalle in unserem Heilpädagogischen Zentrum 2007 und 2008 zu einer wunderbaren Kletterhalle mit einer Maximalhöhe von 6,30 Metern ausgebaut werden. In enormer Eigenleistung vieler Kinder, Jugendlicher, Mitarbeiter und Freunde wurde der Ausbau vorgenommen. Von den 220 qm Kletterfläche sind etwa 180 qm auch Boulderbereich (ungesichertes Klettern bis Griffhöhe 4 Meter mit weichen Fallschutzmatten). 80 Kletterrouten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden wurden bei der Montage der verschiedenen Klettergriffe eingeplant. Ebenfalls wurde ein Trainingsbereich für Gleichgewichtsübungen (Catwalk und Slackline) angegliedert.

Bei Bau und Ausstattung wurden die Normen DIN EN 12572-1 und -2 für künstliche Kletteranlagen beachtet und nach Fertigstellung fachmännisch geprüft. Da Klettern eine Risikosportart ist, zugleich aber viele pädagogisch wertvolle Nuancen hat, werden beim konkreten Klettern auch hohe Sicherheitsstandards und klare Regeln angewandt.

Die Kletterhalle steht nicht zum freien oder öffentlichen Klettern zur Verfügung, kann aber von qualifizierten Anleitern für Gruppen (z.B. DAV, Schulen, andere soziale Einrichtungen), angemietet werden. Unser mobiles Sicherungsmaterial, Kletterschuhe u.ä. verleihen wir generell nicht, diese Dinge  müssen mitgebracht werden. 

Erstanfragen für die Gruppennutzung der Kletterhalle richten Sie bitte an den Vorstand: Ralf Klein-Jung, Tel. 07961 884-100 oder E-Mail r.klein-jung(at)marienpflege.de. Die ausführlichen Nutzungsbedingenen finden Sie rechts zum Download.

Ein wenig Kletterpädagogik

Klettern an künstlichen Kletterwänden und in freier Natur hat für Kinder und Jugendliche einen hohen Erlebnis- und Aufforderungscharakter und bietet die Möglichkeit, dem natürlichen Bedürfnis nach Abenteuerlust, Spannung und Risiko nachzugehen. Die Notwendigkeit von gegenseitigem Helfen und Vertrauen, Kooperationsfähigkeit und der Umgang mit Angst macht das Klettern pädagogisch besonders wertvoll. Klettern ist eine Bewegungsgrundform, die die meisten Kinder und Jugendlichen mit sehr viel Freude ausführen. Es bietet sich an, diesen Kletterdrang zur Bewegungsschulung zu nutzen.

Das Klettern bringt nicht nur Spaß und Selbsterfahrung, sondern leistet durch die Schulung der motorischen Grundeigenschaften sowie der koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten einen Beitrag zur Gesundheitsförderung. Kraft, Geschicklichkeit, Gewandtheit und ein hohes Maß an Eigenkreativität sind beim Klettern erforderlich. Klettern bedeutet Wagnis und Überwindung. Wird eine Kletteraufgabe bewältigt, wirkt sich das stärkend auf die Leistungsbereitschaft aus und erhöht das Selbstvertrauen. In jedem Fall ist eine Auseinandersetzung mit Angstgefühlen und Versagensängsten gegeben, die durch entsprechende Aufgabenstellungen zu Erfolgserlebnissen führen kann. Bergsportliche Aktivitäten, insbesondere das Klettern sind hervorragende Instrumente für Persönlichkeitsentwicklung und Teambildung.

Erlebnispädagogik

"Gebt den Kindern Gelegenheit, sich selbst zu entdecken... Lasst sie Triumph und Niederlage erleben... Weist ihnen verantwortliche Aufgaben zu, bei denen es zu versagen, den kleinen Staat gefährden heißt... Übt sie Phantasie..."
Kurt Hahn

Markus Barth 
- Sport- und Erlebnispädagoge -

Telefon 
07961 884-366
Telefax
07961 884-222
Dalkinger Str. 2, 73479 Ellwangen 
m.barth(at)marienpflege.de

VfR Aalen im Kinderdorf

Am 09.12.2009 hatten wir tollen Besuch: Die erste Mannschaft des VfR Aalen veranstaltete mit 25 Spielern und 45 Kindern aus der Rupert-Mayer-Schule und aus dem Kinderdorf einen sportlichen Spielenachmittag, vor allem in der  Kletterhalle. Regio-TV berichtet darüber!

Kletterrouten und Schwierigkeitsgrade

Mit Klick auf das PDF-Icon können Sie Details zu den Kletterrouten und Levels downloaden.

Preise und Nutzungsbedingungen

Mit Klick auf das PDF-Icon können Sie die Nutzungsbedingungen und Preise downloaden.