Aktuelles
Personen v.l.n.r.: Pressetermin am 21.11.2019 - Landgerichtspräsident Friedrich Unkel, Multifamilientherapeut Sven Drenzeck, Bereichsleiter Uwe Grimmeisen, Oberbürgermeister Michael Dambacher, Marienpflege-Vorstand Ralf Klein-Jung, Sonderpädagoge Sebastian Dauser, Schulleiterin Sr. Birgit Reutemann und Sabrina Heger, die als Mutter ihre Erfahrungen mit der Familienklasse berichtete.

Dr. Robert-Grözinger-Stiftung fördert 5 Jahre die systemische Familienklasse!

Der Vorstand der Dr.-Robert-Grözinger-Stiftung – Präsident des Landgerichts Friedrich Unkel, Oberbürgermeister Michael Dambacher und Schulleiterin Sr. M. Birgit Reutemann – hat beschlossen, der Marienpflege Ellwangen in den Jahren 2019 bis 2023 jeweils 6000 Euro für das Projekt „Familienklasse“ zuzuwenden. Dadurch kann die „Familienklasse“, ein wertvolles Angebot für besonders gefährdete Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern, dessen Einstellung ansonsten gedroht hätte, für die nächsten fünf Jahre gesichert werden.

Seit September 2016 ist die systemische Familienklasse ein besonderes Angebot der Rupert-Mayer-Schule in der Marienpflege Ellwangen für Schüler, Eltern und Lehrer. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler, denen die Teilnahme am Unterricht schwerfällt, die den Unterricht verweigern oder bei denen sich der Lernerfolg trotz grundsätzlicher Eignung nicht einstellt, mit Unterstützung ihrer Eltern wieder in den Unterricht zu integrieren. Die ganze Familie soll von dem Projekt profitieren. Dazu kommen im vierzehntägigen Rhythmus vier bis acht Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Mutter oder Vater mit einem Multi-Familien-Trainer und einem Sonderschullehrer einen ganzen Schultag im Familienklassenzimmer zusammen. Wochenziele werden gemeinsam mit den Eltern ausgewertet, besprochen und – für jeden einzelnen Schüler – in einer Zielestatistik dokumentiert.

Ein wichtiges Merkmal der Familienklasse ist, dass sich die Familien mit Hilfe der Trainer gegenseitig beraten und unterstützen. Video-Feedbacks, Rollenspiele und Interventionen der Trainer helfen dabei, neue Verhaltensweisen auszuprobieren und einzuüben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die gemeinsame Reflektion des Verlaufs mit Schülern, Eltern und Stammklassenlehrern sowie Vereinbarungen über die konkrete Weiterarbeit. Nach etwa sechs Monaten kehren die Schüler wieder in ihre Stammklasse zurück.

Seit Beginn des Projekts haben 20 Familien die Familienklasse besucht. Kein teilnehmendes Kind musste von der Schule ausgeschlossen werden. Alle Schülerinnen und Schüler haben ihre Klassenstufe weiter besuchen, ihren Schulabschluss erreichen oder konnten auf einen guten Weg dorthin gefördert werden. Die Familienklasse hat sich als eine gute systemische Methode erwiesen, die Schü-lerinnen und Schüler mit ihren Eltern dort abholt, wo sie alleine nicht mehr weiter-kommen – in schwierigen schulischen und familiären Situationen.

VON HERZEN DANK an die Stiftung für diese wunderbare Unterstützung!

 

 

 

 

Unsere Lehrerin Gisela Hartmann ist verstorben

Am 29.10.2019 ist Frau Hartmann im Alter von nur 53 Jahren verstorben.

Seit 2009 war sie als Lehrerin an unserer Rupert-Mayer-Schule tätig. Engagiert und kreativ begleitete sie die Kinder und Jugendlichen in der Klinikschule in Ellwangen und in der Tagesklinik in Aalen. Sie erstellte auch Gutachten und war im sonderpädagogischen Dienst tätig.

Die Dienstgemeinschaft des Kinder- und Jugenddorfes Marienpflege trauert um Gisela Hartmann. Wir sind ihr zu großem Dank verpflichtet und werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie.

Aufsichtsrat, Vorstand, Mitarbeiterschaft und Mitarbeitervertretung

Sr. M. Korona Rößner verstorben

Sr. Korona verstarb am 20.09.2019 im Alter von 89 Jahren. Mit 20 Jahren ging sie in das Kloster Sießen und lebte somit 69 Jahre in der Gemeinschaft der Franziskanerinnen.

25 Jahre war sie der Marienpflege sehr verbunden – von 1961 bis 1986 wirkte sie aktiv als Gruppenschwester und Hausleitung.

Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Aufsichtsrat, Vorstand, Mitarbeiterschaft und Mitarbeitervertretung

Sr. M. Irmgard Lamprecht verstorben

Sr. Irmgard verstarb am 26.08.2019 im Alter von 90 Jahren.

Fast vier Jahrzehnte war sie der Marienpflege und „ihren“ Kindern sehr verbunden – von 1956 bis 1994 wirkte sie aktiv als ausgebildete Erzieherin als Gruppenschwester und Hausleitung. Trotz ihres hohen Alters war sie in den vergangenen Jahren mehrfach zu Besuch beim Kinderdorffest und freute sich über die Begegnung mit den Ehemaligen, die sie sehr schätzen und ihr bis heute verbunden sind.

Wir sind ihr zu Dank verpflichtet und werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Aufsichtsrat, Vorstand, Mitarbeiterschaft und Mitarbeitervertretung

Kinderdorffest 2019

Im Juni 2019 durften wieder viele Besucher unseres Festes staunen, was alles geboten war.
Mario Raster hat auch dieses Mal wieder einen schönen Film gemacht, den Sie hier sehen können.

Vielen Dank an alle Unterstützer unseres Kinderdorffestes!
 

SOMMER ROCK #1 - Schulbandfestival am 4.6.2019

Die „Rocking Ruperts“, Schulband der Rupert-Mayer-Schule, waren letztes Schuljahr erfolgreich auf einigen Festivals, vor allem auf dem europäischen Schulbandfestival in Rust. Aufgrund der sehr positiven Erfahrungen entstand beim verantwortlichen Lehrer Nicolai Glatzel die Idee ein eigenes Schulbandfestival in Ellwangen zu starten.

Das Kinder- und Jugenddorf stellt sein schönes Gelände für ein Open-Air zur Verfügung. Das Schulbandfestival findet am Dienstag, den 4. Juni 2019 von 10 bis 14 Uhr statt, bei schlechtem Wetter im Festsaal der Marienpflege. Das Staatliche Schulamt Göppingen unterstützte die Initiative und schrieb alle Realschulen, Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen, Hauptschulen und Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren im Ostalbkreis und im Landkreis Heidenheim an. Die Rupert-Mayer-Schule Ellwangen als Veranstalter hat zusätzlich die katholischen freien Schulen der Diözese und andere befreundete Einrichtungen mit Schulbands eingeladen.

Insgesamt nehmen nun sechs Schulbands mit jeweils vier bis fünf Stücken teil:

  • Smart generation (Härtsfeldschule Neresheim),
  • Wild Chicken (Jagsttalschule Westhausen),
  • AWAKE (Sonnenhofschule Schwäbisch Hall),
  • Pesta-Band (Pestalozzi-Schule Tübingen),
  • Grönis (Schule Gröninger Weg Bietigheim-Bissingen) und die
  • Rocking Ruperts (Rupert-Mayer-Schule Ellwangen).

Für die Schulbands ist es wichtig, Auftritte zu haben und nicht „nur“ zu proben. Gemeinsames Musizieren fördert nicht nur die Kreativität und das eigene ästhetische Urteilsvermögen, sondern vermittelt auch soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein, Geduld, Respekt und Zuverlässigkeit. Für die Schülerinnen und Schüler ist dies zur Persönlichkeitsbildung sehr wichtig. Zudem werden neue Kontakte und Freundschaften zu anderen Schulen geknüpft, Lebensfreude und Erfolgserlebnisse gibt es noch obendrein. In Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft „Rock & Pop in der Schule“ soll den Schulbands daher die Gelegenheit gegeben werden, ihr Können nicht nur im Proberaum, sondern auch auf einer Bühne zeigen zu dürfen.

Unterstützt wird der „Sommer-Rock 1“ durch das Staatliche Schulamt Göppingen, die Stiftung Katholische Freie Schulen der Diözese Rottenburg-Stuttgart und die Marienpflege Ellwangen.

Wir haben die Kindertagesbetreuung ausgebaut!

Die Krippengruppe (10 Plätze) im Storchennest gibt es seit 15.11.2018. Zum Jahresbeginn hat auch die neue  Kindergartengruppe (20-25 Plätze) geöffnet, beide als Ganztagesangebote (7-17 Uhr), aber auch mit verlängerter Öffnungszeit ohne Nachmittagsbetreuung (7-14 Uhr) möglich. 

Interessierte Eltern wenden sich bitte an Gerlinde Grimus, die Gesamtleiterin unserer Kindertagesstätte, per Mail an g.grimus(a)marienpflege.de oder Tel. 07961 884-210.

Bei der Eröffnung der Krippe am 15.11.2018:

Erste Reihe von rechts nach links:
Bürgermeister Volker Grab und das Erzieherinnenteam der neuen Krippe: Elisa Szabo, Sandra Weingartner, Miriam Kraus, Kitaleiterin Gerlinde Grimus

Zweite Reihe stehend, vrnl
Ralf Klein-Jung, Architekt Hariolf Brenner und Bauleiter Wolfgang Fuchs

Ausstellung: keys of hope - keys of future im April 2018

Am 20. April 2018 konnten wir im Festsaal der Marienpflege eine wunderbare Ausstellung eröffnen, leider nur für wenige Tage.

Gästen waren u.a.
Stefan Teplan, Journalist, Dolmetscher, Wirtschaftskorrespondent, Buchautor. Seit 2004 Mitarbeiter bei Caritas international im Bereich journalistischer Aufgaben sowie verbandsinterner Kommunikation.
Chidi Kwubiri, in Nigeria geboren, aufgewachsen und in Deutschland künstlerisch tätig. Ab 1990 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf. Mehrfach ausgezeichneter Künstler und Gestalter des aktuellen Hungertuchs (Misereor) „Ich bin weil du bist“.

Details in der PDF-Datei

Kinderdorffest - Termin 2020


Das nächste Kinderdorffest findet am Sonntag, 28. Juni 2020 statt.

2020 - 190 Jahre Marienpflege!

Das neue Jahr kommt in großen Schritten – für die Marienpflege ist es dann ein kleines Jubiläumsjahr: Wir werden im Juli 2020 genau 190 Jahre alt. Wir haben schon in diesem Jahr unser Museum herausgeputzt. Heute zeigen wir Ihnen schon einige Fotos dazu. In 2020 werden wir viele kleine Jubiläumsimpulse erleben. Wir haben Freunde, Kolleginnen und Kollegen und Auftraggeber eingeladen, die ohnehin geplanten Treffen doch bei uns zu machen. Wir freuen uns im März 2020 auf die Bundesarbeitsgemeinschaft der deutschen Kinderdörfer, im Mai auf den Jugendhilfeausschuss des Ostalbkreises und die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Erziehungshilfen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. 

Unser Kapuziner-Klostergebäude begeht ebenfalls ein Jubiläum, es wird nämlich 290 Jahre alt! Daher werden wir auch Abendvorträge über die Geschichte der Marienpflege anbieten und mit einem Museumsbesuch verbinden. Auch zum Kinderdorffest am 28. Juni 2020 sind Sie hiermit schon herzlich eingeladen. Bitte schauen Sie hier auf unserer Homepage nach weiteren Terminen.